"In tiefer Trauer knien wir nieder. Doch eines ist sicher - wir sehen uns wieder" Für Karl

Das Recht in Siegerhand - Seidler Die 13 Nürnberger Prozesse 1945-1949 Die moderne Rechtsordnung verlangt, daß jeder vor dem Gesetz gleich ist. Es gibt nicht zweierlei Recht für Sieger und Besiegte, wie es in den Nürnberger Prozessen von den Alliierten nach dem gewonnenen Zweiten Weltkrieg praktiziert wurde. Dort zeigte sich, daß die strengen Maßstäbe von "Recht und Gerechtigkeit für alle Völker und für alle Menschen" bloße Theorie waren. So wie sie die besiegten Deutschen behandelten, wollten sie selber nicht behandelt werden. Ihre Völkerrechtsverbrechen sollten ungesühnt bleiben. Ist über Nürnberg nicht bereits alles gesagt? Keineswegs! Mit einer überraschenden Dichte an neuen Einzelheiten widmet sich der Autor vor allem der menschenverachtenden Behandlung der Angeklagten und den haarsträubenden Zeugen- und Dokumenten-Manipulationen sowie Rechtsbeugungen durch Gericht und Kläger. - Angesichts ihrer eigenen Untaten im Kriege spricht der Autor den Alliierten das Recht ab, über Deutsche zu urteilen. Erstmals hat ein - Historiker auch systematisch die 12 Folgeprozesse gegen Generale, Ärzte, Industrielle usw. ausgewertet, die bereits unter dem Eindruck des beginnenden Ost-West-Konfliktes standen und daher zu weit niedrigeren Urteilen führten als der Hauptkriegsverbrecherprozeß. Die Deutschen wurden wieder gebraucht. Eine historische Fundgrube! 25,95 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Alliierte Kriegsverbrechen... ... und Verbrechen gegen die Menschlichkeit Zusammengestellt und bezeugt im Jahre 1946 von Internierten des Lagers 91 Darmstadt. Auf 6.000 eidesstattlichen Erklärungen beruhen die hier festgehaltenen rund 2.000 Kriegsverbrechen an deutschen Soldaten und Zivilisten, ein winziger Ausschnitt aus Hundertausenden von Verbrechen, Folterungen, Vergewaltigungen und Massakern durch die Siegermächte. Dieses Buch tritt den einseitigen Lügen gegen Deutschland wirkungsvoll entgegen. 18,50 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)