"In tiefer Trauer knien wir nieder. Doch eines ist sicher - wir sehen uns wieder" Für Karl

Pioniere der Waffen-SS im Bild An allen Brennpunkten des Krieges waren sie unter den schwierigsten Bedingungen im Einsatz; immer an vorderster Front, zahlten sie einen hohen Blutzoll. Der Bildband zeichnet die Geschichte der Elitesoldaten von der Aufstellung und den großen Schlachten bis zum Ende nach. 29,80 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Freispruch für die Deutsche Wehrmacht - Naumann "Unternehmen Barbarossa" erneut auf dem Prüfstand Der Verfasser, selbst Wehrmachtsangehöriger und Oberstleutnant der Bundeswehr, verteidigt in diesem Buch die Deutsche Wehrmacht gegen den Vorwurf, im Zweiten Weltkrieg, vor allem im Ostfeldzug, Massenverbrechen begangen und gegen die Soldatenehre verstoßen zu haben. Das Gegenteil wird aufgrund der modernen Forschungsergebnisse mit Hunderten von belegten Zitaten bewiesen: Die Wehrmacht hat sich auch gegen die brutale und das Völkerrecht verletzende Rote Armee anständig und ihrer Tradition gemäß benommen. Insbesondere werden Kommissarbefehl und Gerichtsbarkeitserlass ausführlich untersucht, die Partisanen- und Gefangenenfrage umfassend behandelt. In der Vergangenheit häufig erhobene Anschuldigungen werden als wissenschaftlich nicht haltbar entlarvt. 20,00 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Tragödie um die Treue - Tieke Kampf und Untergang des III. (germ.) SS-Panzer-Korps Erst im Frühjahr 1943, das Kriegsschicksal hat sich bereits gegen Deutschland gewendet, ergeht aus dem deutschen Führerhauptquartier der Befehl zur Aufstellung des III. (germ.) SS-Panzer-Korps. Es wird aus zwei ausländischen Freiwilligenverbänden gebildet, der 11. SS-Freiwilligen-Panzer-Grenadier-Division "Nordland" und der 4. SS-Freiwilligen-Panzer-Grenadier-Brigade "Nederland", also hauptsächlich aus Skandinaviern und Niederländern. Zeitweilig sind dem Korps auch Esten, Flamen und Wallonen unterstellt. Der deutsche Soldat weiß, daß es um den Schutz seiner Heimat geht. Aber was treibt diese ausländischen Freiwilligen an? Als die deutsche Ostfront bereits zurückzuweichen beginnt, werfen sie ihre jungen Leben gegen den Bolschewismus und für ein Europa freier Völker in die Waagschale. Doch es gibt nichts mehr zu gewinnen, es ist ein unaufhaltbarer Marsch in den Untergang, eine Tragödie. Eine Tragödie um die Treue; denn in Mut, Kampfkraft und Treue lassen sich die jungen europäischen Freiwilligen von niemandem übertreffen. So führt ihr Weg sie aus Rußland über das Baltikum und Pommern kämpfend und sterbend bis in den Endkampf um Berlin. 22,80 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Tagebuch eines Ostfront-Kämpfers - Will Mit der 5. Panzerdivision im Einsatz 1941-1945. Es ist ein seltener Glücksfall für jeden historisch Interessierten, auf Originalaufzeichnungen von Zeitzeugen zu stoßen, die ein unverstelltes Bild auf die erlebte Zeit vermitteln. Der Panzergrenadier Otto Will hat als einfacher Landser, Kompanietrupp- und Spähtruppführer während seines Einsatzes an der Ostfront im Verband der 5. Panzerdivision im Rahmen der Heeresgruppe Mitte von 1941 bis 1945 regelmäßig Briefe geschrieben und Tagebuch geführt. Seine Notizen berichten von der letzten Etappe des Vormarsches auf Moskau (Taifun), die Will bis 16 Kilometer vor die Stadtgrenze der sowjetischen Hauptstadt führt, von der zähen Verteidigung der Stellungen im Frontbogen von Rschew und bei Gschatsk im Winter 1941/42, von Einsätzen gegen eingesickerte Banden in Waldgebieten hinter der Hauptkampflinie 1942, von der Bereitstellung zur Offensive gegen Kursk (Zitadelle) sowie der Abwehr des sowjetischen Angriffs auf Orel 1943, vom Rückzugskampf an den Pripjet und dem Entsatz von Kowel 1944, von der Verteidigung deutschen Heimatbodens 1944/45 und dem Endkampf um Ostpreußen gegen einen mitleid- und gnadenlosen Feind. Geistesgegenwärtig führte Will häufig aus eigenem Entschluß Gegenstöße gegen feindliche Infanterie- und Panzerkräfte an. Für seine militärischen Leistungen wurde er u.a. mit der Nahkampfspange ausgezeichnet. Packend schildert der hochdekorierte Autor den harten Frontalltag ebenso wie das Leben im rückwärtigen Heeresgebiet. 25,95 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Ostfeldzug Triologie - Oltmann Der Rußlandkrieg 1941-1945 Band 1: Sturm auf Moskau; Band 2: In die Tiefen Rußlamds; Band 3: Schicksalswende im Osten 65,90 EUR (incl. 0% USt. zzgl. Versand)

Sturm auf Moskau - Oltmann Der Rußlandkrieg 1941 in Farbe Von Finnland bis zum Schwarzen Meer Spätestens seit Stalins Angriff auf Finnland im Dezember 1939 wußte Hitler, daß die expansive Politik der Sowjetunion früher oder später eine Gefahr für das Deutsche Reich bedeuten würde. Trotzdem fiel es dem deutschen Staatschef nicht leicht, den Angriff auf die UdSSR für den 22. Juni 1941 zu befehlen, doch die Entwicklung der Ereignisse gab Hitler recht: Die Rote Armee war bereits zum Angriff aufmarschiert... Das erste Jahr des Ostfeldzuges war gekennzeichnet von weit ausgreifenden Geländegewinnen und riesigen Kesselschlachten mit Millionen von russischen Kriegsgefangenen. Aber die deutschen Soldaten lernten auch die Tücken des Feindeslandes kennen: verschlammte Rollbahnen und mörderische Winter! - In atemberaubenden, teilweise bisher unveröffentlichten Farbfotos von einmaliger Qualität ersteht eine Geschichtsepoche zu neuem Leben, über die nur noch wenige Deutsche aus eigenem Erleben berichten können und die die Nachgeborenen nur aus den Erzählungen ihrer Väter und Großväter kennen. Eine sachkundige Einführung skizziert das Zeitgeschehen und beleuchtet Hintergründe und Verlauf des ersten Jahres des Rußlandkrieges, dessen Faszination und Schrecken in diesem prächtigen Bildband farbgewaltig auferstehen. 25,95 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

In die Tiefen Rußlands - Oltmann Der Rußlandkrieg 1942 in Farbe Durchbruch zu Wolga und Kaukasus. Nachdem es im ersten Kriegsjahr nicht gelungen war, die Sowjetunion in einem schnellen Feldzug niederzuwerfen, befahl Hitler für 1942 zunächst die Sicherung der militärischen Treibstoffversorgung. Das Schwergewicht der Angriffe wurde daher auf den Südosten gelegt, mit dem Ziel, die Ölfelder des Kaukasus in deutschen Besitz zu bringen. In gewaltigen Offensiven erzielte die Wehrmacht riesige Geländegewinne. Dagegen blieb die Frontlage im Mittel- und Nordabschnitt relativ stabil. Wieder gelang es dem Verlag, faszinierende, oft unveröffentlichte Farbfotos von allen Frontabschnitten im Osten zusammenzutragen, so daß ein erschütternder Eindruck von den unglaublichen Strapazen und Opfern der deutschen Soldaten in den Weiten Rußlands entsteht. 25,95 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Schicksalswende im Osten - Oltmann Der Rußlandkrieg 1943/45 in Farbe Von Stalingrad nach Ostpreußen. Der Verlust der 6. Armee, deren Reste am 2. Februar 1943 bei Stalingrad in die Gefangenschaft gingen, markierte eine Wende im Ostfeldzug. Nun mußten die deutschen Truppen, die bisher siegreich gewesen waren, immer stärker zurückweichen. Geschwächt durch zusätzliche Fronten in Italien und Frankreich, kämpfte die Wehrmacht gegen einen übermächtigen Gegner und konnte nicht verhindern, daß die Rote Armee schließlich gewaltsam in Ostpreußen einbrach. So blieb dem deutschen Landser am Ende nur noch, durch die Kämpfe die Sowjets aufzuhalten, damit so viele Ostdeutsche wie möglich einem grausamen Schicksal entrinnen konnten. 25,95 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

SS-Panzergrenadier - Schmidt Als 17jähriger Freiwilliger im Endkampf 1944/45. Der Autor meldete sich 1943 als 16jähriger freiwillig zur Waffen-SS und nahm als junger Führeranwärter im Panzergrenadierregiment 2 der 1. SS-Panzerdivision "Leibstandarte-SS Adolf Hitler" ab Herbst 1944 aktiv an der Ardennenoffensive und an den Abwehrkämpfen an der Ostfront in Ungarn im April 1945 teil, bevor er in Österreich in amerikanische Gefangenschaft geriet. Er erlitt zwei schwere Kriegsverletzungen. Doch politisch "aktiv" war er bereits als 7(!)jähriger Junge, als der er 1934 im heimatlichen Saarland bei der Verteilung von Flugblättern anläßlich der Saarabstimmung teilnahm. Hellwach erlebte er danach die Befreiung des Saarlandes im Januar 1935, wirkte in Jungvolk und Hitlerjugend mit und absolvierte einen Lehrgang des Reichsarbeitsdienstes auf Borkum, bevor er 1944 als Freiwilliger zur Waffen-SS eingezogen wurde. Ob in Krieg oder Frieden: Der Autor ist über die politisch-historischen Umstände bestens informiert, in die das Schicksal ihn selber stellte. Wir erfahren daher neben seinen mitreißenden, oft erschütternden eigenen Erlebnissen eine umfassende Würdigung der Leistungen und Opfer der Männer der Waffen-SS und des ganzen deutschen Volkes in dieser schicksalsschweren Zeit. 25,95 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Legion Condor - Lobsien Sie flogen jenseits der Grenzen. Zeitgeschichte in Bildern Als im Sommer 1936 deutsche Luftwaffen-Soldaten in den Spanischen Bürgerkrieg eingriffen, war dies ein Staatsgeheimnis. General Franco hatte Hitler um Hilfe ersucht, und dieser war ihm mit der Aufstellung der Legion Condor beigesprungen, einer Einheit aus regulären Angehörigen der Luftwaffe, die als Freiwillige eigens zu diesem Zweck aus der Wehrmacht ausgemustert wurden. In 32 Monaten verhalfen diese Männer als Ausbilder und aktive Soldaten den Franco-Truppen entscheidend zum Sieg über eine linke Volksfrontbewegung, die ihrerseits massiv durch sog. Internationale Brigaden unter der Regie Moskaus unterstützt wurde. Erst anläßlich der Siegesparade der Legion Condor am 6. Juni 1939 in Berlin erfuhr die staunende Öffentlichkeit, daß insgesamt 18.000 deutsche Soldaten an diesem erfolgreichen ersten Feldzug der Wehrmacht mitgewirkt hatten. Faszinierende, meist farbige Fotos zeigen die Einsätze und Kämpfe der Legion Condor am Himmel sowie auf dem Boden, ihre Rückverschiffung nach Deutschland und ihre große Siegesparade in Berlin. Wieder sind es die unglaublichen Farbfotos, die zuvor noch nirgends veröffentlicht wurden, die den Leser in ihren Bann ziehen - großformatig, gestochen scharf, hautnah am Geschehen. 25,95 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Geheime Krieger - Günzel/Walther/Wegener Drei deutsche Kommandoverbände im Bild KSK - Brandenburger - GSG 9 Die "Brandenburger" im Zweiten Weltkrieg waren ihr Vorbild, bekennen freimütig die ehemaligen Kommandeure der Eliteeinheiten Grenzschutzgruppe 9 (GSG 9) und Kommando Spezialkräfte (KSK) Wegener und Günzel. Noch lebt der letzte Regimentskommandeur der "Brandenburger", Wilhelm Walther. 95jährig öffnete er jetzt für dieses Buch seinen gehüteten Fotoschatz aus der Einsatzzeit 1940-1945, darunter spektakuläre Farbbilder. - Der palästinensische Terror war der Geburtshelfer der GSG 9 dreißig Jahre später. General a.D. Ulrich K. Wegener wertete sogar das kommunistische "Handbuch des Partisanen" aus, als er die Ausbildungsinhalte der GSG 9 festlegte. - Brigadegeneral a.D. Reinhard Günzel nutzte die Erfahrungen beider Männer beim Aufbau der modernen militärischen Kommandotruppe KSK, die heute weltweit operiert. Die drei Ex-Kommandeure berichten über die Grundsätze ihrer Verbände, ihre meist geheimen Einsätze und das, was sie über die Generationengrenze miteinander verbindet. Großformatige, meist farbige Bebilderung. 25,95 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Germanische Freiwillige - Pedersen Als dänischer Waffen-SS-Mann an der Ostfront. Worum es wirklich ging im Zweiten Weltkrieg verdeutlichen vor allem die europäischen Freiwilligen gegen den Bolschewismus. Der dänische Autor ist einer von ihnen. Pedersen meldet sich freiwillig, als es 1941 gegen die Sowjetunion geht. In der 5. SS-Division "Wiking" verdient er sich seine ersten Sporen an der Miusfront, erhält eine Spezialausbildung am Granatwerfer und nimmt 1942 mit einer schweren Maschinengewehrgruppe des SS-Regiments "Nordland" an der Einnahme von Rostow teil sowie am folgenden Vormarsch in den Kaukasus. Er gelangt zum SS-Regiment "Danmark", mit dem er an der Partisanenbekämpfung in Kroatien und an der Entwaffnung italienischer Verbände im September 1943 teilnimmt. Ab Februar 1944 geht der Autor durch die Hölle der Abwehrkämpfe an der Narwa, am Peipussee und schließlich im Kurlandkessel. Nach seiner Evakuierung über die Ostsee nach Stettin ist er 1945 an den verlustreichen Kämpfen in Pommern beteiligt und wird dabei Zeuge entsetzlicher sowjetischer Kriegsgreuel. Eine erneute Verwundung beendet seine aktive Verwendung. Es schließen sich Flucht, Gefangenschaft und Gefängnishaft in Dänemark an. 19,95 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Kampfauftrag: "Bewährung - Franz Das SS-Fallschirmjäger-Bataillon 500/600 1943-1944 Im Sommer 1943 entstanden im SS-Führungshauptamt Pläne für eine Fallschirmjägereinheit speziell zur Partisanenbekämpfung. Dabei sollten die Schützen-Kompanien aus Häftlingen des Zentralen Strafvollzugslagers der SS rekrutiert werden. Keine Kriminellen, sondern ausschließlich Männer, die wegen disziplinarischer Vergehen bestraft waren, sollten "Gelegenheit zur Bewährung" erhalten. Der Bildband schildert Aufstellung, Ausrüstung, Bewaffnung und Sprungausbildung des SS-Fallschirmjäger-Bataillons 500/600 sowie seine spektakulären Kampfeinsätze bis zum Sommer 1944 in Sachtexten sowie spannenden Erlebnisberichten Beteiligter: Partisanenbekämpfung in Montenegro, Besetzung von Budapest ("Margarethe I"), Partisanenbekämpfung in Serbien und Kroatien ("Maibaum") und vor allem Schlag gegen das Hauptquartier von Tito ("Rösselsprung") im Mai/Juni 1944. Hunderte von großformatigen Fotos über Ausbildung und Kampfeinsätze runden die erste Grundlagenarbeit über dieses Ausnahmebataillon ab. 25,95 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Kampfgruppe Scherer - Muck 105 Tage im Kessel von Cholm. Zeitgeschichte im Bild Ende Januar 1942 - in Rußland zeigt das Thermometer 52 Grad unter Null - gelingt es der Roten Armee, die sowjetische Stadt Cholm einzuschließen. Im Kessel stehen rund 6.000 deutsche Verteidiger unter dem Befehl von Generalmajor Theodor Scherer, und der Befehl lautet: "Cholm wird gehalten!" Von dem ungleichen Kampf zwischen den nur schwach bewaffneten, unterlegenen deutschen Verbänden und den an Mensch und Material haushoch überlegenen Bolschewisten handelt dieser Bildband. Kriegsberichter Richard Muck hat im Foto festgehalten, wie tapfer die deutschen Soldaten kämpften und wie bitter sie litten, bis nach 105 Tagen der Ring um Cholm von der Wehrmacht gesprengt wird. Atemberaubende Bilder! 22,80 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Im Feuersturm letzter Kriegsjahre - Tieke II. SS-Panzerkorps mit 9. und 10. SS-Division "Hohenstaufen" und "Frundsberg". Die Kriegsgeschichte des II. SS-Panzerkorps mit den SS-Panzerdivisionen "Hohenstaufen" und "Frundsberg" wird in diesem Standardwerk packend geschildert. Damit werden Großverbände vorgestellt, die - erst nach der Katastrophe von Stalingrad aufgestellt und ausgebildet - die Last der schweren letzten Kriegsjahre zu tragen hatten. Es waren die schnellen gepanzerten Divisionen, die die Großoffensiven der Gegner Deutschlands im Westen und Osten aufhalten mußten. Neben der nüchternen Sachinformation sind Berichte der Kommandeure und Soldaten der Waffen-SS in diesem Werk enthalten. 25,95 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Die Leibstandarte im Bild - Lehmann Die militärischen Leistungen der "Leibstandarte SS Adolf Hitler" sind ein kriegsgeschichtliches Ruhmesblatt. Ihre Beteiligung an allen wesentlichen Schlachten des Krieges - Balkan, Charkow, Kursk, Dnjepr, Normandie, Ardennen, Wien, Berlin - zeigt dieser repräsentative Bildband. 36,80 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Das Gesetz der Front - Lorenz Erlebte Kameradschaft im Zweiten Weltkrieg Achtzehn deutsche Soldaten, vom Gefreiten bis zum Oberst, schildern in diesem Band - besonders eindrucksvolle Akte von Treue, Opferbereitschaft und Kameradschaft, die sie selbst im Zweiten Weltkrieg erlebt haben: Vom Opfertod für den verwundeten Kameraden, von scheinbar aussichtslosen Himmelfahrtskommandos, vom Stöhnen der Verwundeten - fern der Heimat in Polen, Frankreich und Rußland. Trotz Elend und Tod trägt sie die Gewißheit: Die Kameraden halten zu mir. 18,50 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Die deutsche Militärelite - Schaulen Zeitgeschichte in Farbe Weltweit wird die deutsche Militärelite des Zweiten Weltkrieges bestaunt: Wie schafften es die Reichsregierung und ihre Wehrmacht so lange, fast der ganzen Welt zu trotzen, die gegen sie anstürmte? Nur ihrer ökonomischen Übermacht verdankten die Alliierten den Sieg, die Deutschen hingegen mußten das Manko der zahlenmäßigen Unterlegenheit und der begrenzten Ressourcen durch Angriffsgeist, persönlichen Mut und überlegene strategische und taktische Führung wettmachen. Die Oberbefehlshaber von Heer, Marine, Luftwaffe und SS, wichtige Generalstabsoffiziere, die Generalfeldmarschälle, eine große Zahl von Armee- und Heeresgruppenführern sowie die kleine Gruppe der Träger der höchsten deutschen Tapferkeitsauszeichnung - des Ritterkreuzes mit Eichenlaub, Schwertern und Brillanten - zeigt dieser Bildband in bisher unveröffentlichten Farbfotos von überwältigender Schärfe und Brillanz. Ein Farbbildband der Superlative! 25,95 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Die Hölle von Kursk - Pfötsch SS-Grenadiere 1943 im Kampf Die fesselnden Erinnerungen des ehem. SS-Untersturmführers Pfötsch versetzen uns mitten in das Kampfgeschehen der größten Panzerschlacht der Militärgeschichte. Im Rahmen des Unternehmens "Zitadelle" nehmen auch Einheiten der Leibstandarte SS "Adolf Hitler" (LAH) im Juli 1943 an dem Versuch teil, einen sowjetischen Frontbogen von 200 Kilometern Länge bei Kursk abzuschneiden. Eine 12köpfige Gruppe von SS-Grenadieren unter ihrem SS-Rottenführer steht während des zweiwöchigen Unternehmens nahezu ständig im Nahkampf. Der Erlebnisbericht schildert hautnah die ungeheuren Strapazen, Entbehrungen, Schmerzen und Verluste dieser schicksalhaften Tage. Ein aufwühlendes Tagebuch, das in der Kriegsliteratur seinesgleichen sucht. 19,95 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Petersson - SS-Sturmbataillon 500 am Feind 2. modifizierte, vom Autoren lizenzierte Ausgabe der im Verlag K. W. Schütz KG, Preußisch Oldendorf, 1976 erschienenen Erstauflage Der meisterhafte Erzähler Ingo Petersson setzt sich in diesem Werk mit dem Kampf der Männer des SS-Sturmbataillons 500 auseinander. Wer die erfolgreiche, lang vergriffene und nur noch zu hohen Liebhaberpreisen antiquarisch zu erwerbende erste Auflage dieser Buchreihe Ein sonderlicher Haufen SS-Sturmbataillon 500 am Feind - Weg und Kampf einer Einheit der Waffen-SS Baska und ihre Männer - Die tapfere unvergessene Wolfshündin Die Flucht - nach Aufzeichnungen des 'Untersturmführers Vorwärts'" Die Waldwölfe - Unter baltischen Freiheitskämpfern 1947-1950 kennen und schätzen gelernt hat, dem wird nun die Möglichkeit gegeben, sich in diese militär-historische Saga noch einmal zu vertiefen. Auch der interessierte Neuleser wird diese gekonnt dargestellten dramatischen Geschehnisse miterleben wollen. Eindrucksvoll werden die Bilder eines von beiden Seiten erbarmungslos geführten Kampfes an der Ostfront vor dem inneren Auge des Lesers entwickelt. Ganz gleich, ob Vorwärts selbst zu Wort kommt oder ob er einen der noch überlebenden Kameraden sprechen läßt, die Sprache ist immer dieselbe. Es ist die Sprache des deutschen Frontsoldaten und der mit ihm kämpfenden Freiwilligen aus fast allen Ländern Europas. Sie läßt mit schlichten aber kraftvollen Worten auch das Bild dieser unter deutscher Fahne kämpfenden Soldaten entstehen und zeigt die europäischen Freiwilligen so, wie sie wirklich waren. Einer der Kameraden von Untersturmführer Vorwärts schrieb über ihn: "20 Jahre alt, Inhaber von 18 Tapferkeitsauszeichnungen und elf Verwundungen. Hell schimmern die Kompanieführerstreifen auf seinen Ärmeln, und die Zahl 15 unter dem goldenen Panzervernichtungsabzeichen auf dem rechten Oberarm zeigt an, daß er ebensoviel Feindpanzer geknackt hat. Soldaten seiner Art sind die Seele des Haufens, ihre Namen sind mit den Waffentaten des Bataillons für immer verbunden, als Führer, als Mann, als Kamerad unter Kameraden!" Bibliographische und techn. Daten: -320 S., 4 Bildseiten mit s/w-Abb. -Druck: Textteil auf voluminösem 90 g/qm Werkdruckpapier (gelblich-weiß), Bildtafeln auf 130 g/qm Bilderdruckpapier -Verarbeitung: Fadenheftung -Format: 14,8 x 21 cm (Buchblock) -Gewicht: 590 g 19,80 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Michaelis - Die Waffen-SS Mythos und Wirklichkeit Nur wenige Themen der jüngeren deutschen Geschichte haben ein derartiges Interesse in den Medien erfahren, wie die Waffen-SS. Erst im letzten Jahr hat das in seinem Erinnerungsbuch „Beim Häuten der Zwiebel“ enthaltene „Geständnis“ von Literaturnobelpreisträger Günter Grass, einst selbst Angehöriger der Waffen-SS, und zwar der 10. SS-Panzer-Division „Frundsberg“, gewesen zu sein, bundesweit für Aufsehen gesorgt. Rolf Michaelis, der bereits als Autor mehrerer Bücher über die Waffen-SS in Erscheinung getreten ist, fasst in seinem jetzt erschienenen Band seine bereits über 20 Jahre dauernde Auseinandersetzung mit diesem Thema zusammen. Der Autor dokumentiert dabeidie personelle Zusammensetzung und den Einsatz aller 40 Divisionen Waffen-SS umfassend. Da in der bisher erschienenen Literatur eine Gesamtdarstellung der militärischen und geschichtlichen Entwicklung aller Divisionen der Waffen-SS fehlt, schließt die äußerst aufschlussreiche Dokumentation eine wichtige Lücke auf dem deutschen Büchermarkt. Rund 140 Karten und zahlreiche Abbildungen runden das hochinformative Werk ab. 39,80 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)

Kaden - Das Wort als Waffe Erstmalig liegt eine umfassende Darstellung der Propagandaunternehmen und Kriegsberichterstattung der Waffen-SS vor. Mit Schreibmaschine, Zeichenstift, Fotoapparat und Filmkamera standen die SS-Kriegsberichter an allen Fronten. Ihr Führer war Gunter d’Alquen, der Herausgeber der SS-Zeitung "Das Schwarze Korps". Ab 1943 führte die Kriegsberichtereinheit den Ehrennamen SS-Standarte "Kurt Eggers". Ihr Auftrag hieß: Aktivpropaganda zur Zersetzung der feindlichen Truppen. Die dabei verwendeten Flugblätter werden einhellig als die graphisch am besten gestalteten des 2. Weltkrieges bewertet. 240 Seiten, teilweise farbige Abbildungen, Dokumente, gebunden 19,95 EUR (incl. 7% USt. zzgl. Versand)